Kugel

Thematisches

Bewusstsein

Der Begriff Bewusstsein wird im Bereich der Psychologie und Medizin meist als Sammelbegriff für menschliche Fähigkeiten des Denkens, Fühlens, Wahrnehmens, Wollens, etc. verwendet. Aufgrund dieser begrifflichen Unschärfe wurde er jedoch auch oft gemieden. Andererseits stellt das Bewusstsein für uns Menschen einen der höchsten Werte dar, der ganz entscheidend ist für unsere Lebensqualität. Der Forschungsbereich Angewandte Bewusstseinswissenschaften beschäftigt sich interdisziplinär mit den verschiedenen Aspekten des Bewusstseins und macht sich zur Aufgabe, daraus Lebenshilfen in unterschiedlichen Bereichen unseres Lebens zu erforschen und zu entwickeln. Dies betrifft also nicht nur das medizinisch-therapeutische Fachgebiet, sondern auch gesellschaftliche, spirituelle und wirtschaftliche Bereiche. Als Grundlage zum Selbstverständnis der Projekte des Forschungsbereichs seien hier einige wichtige Eigenschaften des Bewusstseins aufgezeigt.


Thought Translation Device

Gehirn-Computer Schnittstellen (BCIs) sind Computer gesteuerte Neurofeedbacksysteme, die in der Lage sind, Signale aus dem Gehirn in Echtzeit zu verarbeiten, zu klassifizieren und die Ergebnisse in ein Steuersignal umzuwandeln, mit dem Anwendungen wie Buchstabierhilfen, Neuroprothesen, oder auch Klanginterfaces gesteuert werden können. Hier können Sie mehr über diese Technologie erfahren.


Bewusstseinstechnologien

In den vergangenen Jahren wurden auf dem Gebiet der Bewusstseinsforschung über meditative und komatöse Zustände viele Interessante Zusammenhänge gefunden. Leider wurden kaum Anwendungen geschaffen, die diese Erkenntnisse nutzen konnten. Das Ziel unserer Forschung soll es sein, mit diesen Erkenntnissen Anwendungen für klinische und therapeutische Zwecke, jedoch auch zur Bewusstseinsschulung zu entwickeln. Eine solche Anwendung stellt das Cognition Detection System dar, eine Entwicklung, mit der über ereigniskorrelierte EEG Potenziale der Grad der kognitiven Verarbeitung bei nicht reagierenden Patienten erfasst werden kann (Hinterberger et al., 2005). Ein weiteres System wir derzeit entwickelt, welches Meditierenden über Neurofeedback von Bewusstseinskorrelaten eine Hilfe bei der Erlangung meditativer Zustände werden soll. Hier erfahren Sie mehr über die Forschungsprojekte zur Bewussteinsforschung.


Neurosonifikation

Die Verbindung zwischen Neurowissenschaft und den darstellenden Künsten wurde durch die Entwicklung eines Echtzeit-Sonifikationssystems geschaffen, wodurch die neuronale Aktivität in Klänge verwandelt wird. Die vielseitigen oszillatorischen Anteile des EEGs, jedoch auch die peripher messbaren Rhythmen wie Puls oder Atmung werden als orchestrales Konzert, genannt Brainmusic, wiedergegeben. Eine äußerst ästhetische Anwendung wurde im Braindance Projekt geschaffen, in dem eine Tänzerin mit einem tragbaren EEG-System ausgerüstet wurde und so live zur Musik ihres eigenen Gehirns tanzen und mit dieser in eine Interaktion treten kann.

Mehr über Neurosonifikation erfahren Sie hier.



"Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.
Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht.
Wer es nicht kennt und sich nicht mehr wundern, nicht mehr staunen kann, der ist sozusagen tot und sein Auge erloschen."
"Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur."

Albert Einstein